Ihr Weg in die Tagesklinik

 

Bevor Sie Patient:in in unserer Tagesklinik werden, lernen wir uns persönlich kennen. Dafür nehmen wir uns Zeit. In einem 50-minütigen ambulanten Erstgespräch schildern Sie, was Sie zu uns führt. Gemeinsam besprechen wir Ihre individuelle Situation und ob eine teilstationäre (tagesklinische) Behandlung sinnvoll ist und zu Ihren persönlichen Bedürfnissen passt. 

Die Dauer eines möglichen Aufenthaltes bei uns legen wir individuell und gemeinsam mit Ihnen fest.

Wenn Sie sich für eine tagesklinische Behandlung entscheiden, stellen wir für Sie einen Antrag auf Kostenübernahme bei Ihrer privaten Krankenversicherung. Die Kostenübernahme durch die private Versicherung sollte normalerweise vor der Aufnahme in die Tagesklinik geklärt sein. Beihilfepatient:innen benötigen außerdem eine Verordnung von Krankenhausbehandlung auf dem üblichen Formular durch den:die Hausärzt:in oder eine:n Fachärzt:in.

Daneben besteht die Möglichkeit einer Notfallaufnahme in die Tagesklinik. Dazu benötigen wir eine Einweisung begründeter fachärztlicher Einweisung (Verordnung für teilstationäre Krankenhausbehandlung). In diesem Fall bitten wir die einweisende:n Fachärzt:in um telefonische Rücksprache.

Viele unserer Patient:innen kommen aus dem weiteren Umfeld Stuttgarts. Es empfiehlt sich trotz guter Parkmöglichkeiten die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Sollte die tägliche Anreise in die Tagesklinik für Sie nicht sinnvoll sein, sind wir gerne bei der Suche nach einer Unterkunft in der Nähe behilflich. Es besteht dafür auch eine Kooperation mit dem sehr nahe gelegenen Motel One (Hauptbahnhof).

Kostenübernahme


Die Kosten der ambulanten und teilstationären psychiatrischen Behandlung werden von den privaten Krankenversicherungen in der Regel vollständig erstattet. Beihilfestellen erstatten die Behandlungskosten anteilig. Die Höhe einer eventuellen Zuzahlung hängt unter anderem vom Beihilfeanspruch, dem Versicherungsstatus, dem abgeschlossenen Tarif sowie zusätzlichen vertraglichen Leistungen (z. B. Beihilfeergänzungstarif) ab. Gerne sind wir bei der Klärung der Kostenübernahme behilflich.
Gesetzliche Krankenversicherungen und Berufsgenossenschaften beteiligen sich eventuell - in begründeten Ausnahmefällen und nur auf Kulanzbasis – an den Kosten. Hier bedarf es aber unbedingt der vorherigen Klärung.

Sie können sich bei uns aber auch jederzeit als Selbstzahler:in in Behandlung begeben.

Für Sie heißt das:

Wir möchten Sie bei der Entscheidung für oder gegen eine Behandlung unterstützen. Ein Erstgespräch verpflichtet Sie daher nicht zur Aufnahme in unsere Tagesklinik. 

  • Melden Sie sich bitte für ein Erstgespräch in der Ambulanz an (0711 – 2804990). Dessen Kosten übernehmen private Krankenversicherungen und Beihilfe immer.

  • Der Antrag auf Kostenübernahme durch die private Krankenversicherung wird in der Regel von uns gestellt.

  • Falls Sie beihilfeberechtigt sind, lassen Sie sich bitte eine stationäre Einweisung („Verordnung von Krankenhausbehandlung“) durch Ihre:n Hausärzt:in oder Fachärzt:in geben.

  • Wir nehmen Sie zumeist sofort nach Zusage der Kostenübernahme durch die private Krankenversicherung auf (in der Regel dauert das 1 - 2 Wochen).

Falls Ihre Ärzt:in den Antrag auf Kostenübernahme stellen möchte:
Um eine Behandlung zulasten der privaten Krankenversicherung oder der staatlichen Beihilfe zu erreichen, ist die medizinische Notwendigkeit einer teilstationären psychiatrischen Krankenhausbehandlung darzulegen. Dabei sollte der Schweregrad der psychiatrischen Erkrankung, die aktuellen Beschwerden sowie die bisher durchgeführten Behandlungsmaßnahmen dargelegt werden. Nach dem Grundsatz "ambulant vor teilstationär" ist außerdem zu begründen, weshalb eine Heilung bzw. Besserung nur mit den Mitteln eines Krankenhauses zu erreichen ist.
Sofern Sie damit einverstanden sind, sind Ihnen Ihre behandelnden Ärzt:innen gerne dabei behilflich.